Die Sage vom Hexenkessel

Man sagt, dort wo der Hexenkessel ist, stand früher ein Haus, das von einer Hexe bewohnt war. Jeder, der an ihrem Haus vorbeigehen wollte, musste ihr ein Weggeld bezahlen, oder sie drohte, den Wanderer zu verhexen. Eines Tages kam ein Bote vom Teufel, der die Ersparnisse der Hexe stehlen wollte. Die Hexe, die draussen einen Zaubertrank kochte, bemerkte ihn jedoch, wurde böse und ertränkte ihn in ihrem Gebräu. Doch plötzlich trat der Teufel hervor und sprach: „Du hast meinen Boten ertränkt, und du sollst jetzt auch sterben.“ Daraufhin rührte und erhitzte der Teufel den Trank so heftig, dass der Kessel und das Hexenhaus mit einem riesigen Knall in tausend Stücke zerbarsten. Seither ist dort ein tiefes Loch, wie ein Krater, der noch heute Hexenkessel genannt wird. Man sagt, dass in jeder Vollmondnacht die Hexe am Wege stehe und von jedem, der vorbeikomme, einen Tribut verlange.